Seelsorge

Die Pfarrerinnen und Pfarrer stehen für ein seelsorgerliches Gespräch und Begleitung gerne zur Verfügung. Es kann helfen sich in schwierigen Lebensituationen oder Glaubensfragen jemandem anzuvertrauen und sich begleiten zu lassen. Wir sind auch da in Zeiten der Trauer und suchen mit Ihnen Wege zur Stärkung und Befreiung.

Karte Pfarrkreise Belp

Nadja Heimlicher
Nadja Heimlicher
Pfarrerin
031 819 90 39
Daniel Infanger
Daniel Infanger
Pfarrer und Musiker
031 819 90 39
Oliver Meyhöfer
Oliver Meyhöfer
Pfarrer
031 819 79 70
Susanne Rychen Schaufelberger
Susanne Rychen Schaufelberger
Pfarrerin
031 819 06 31
René Julius Schaufelberger
René Julius Schaufelberger
Pfarrer
031 819 06 31
Michaela Schönberger
Michaela Schönberger
Pfarrerin
031 819 79 70
Heiner Voegeli
Heiner Voegeli
Stv. Pfarrer
079 455 61 63
Michel Wuillemin
Michel Wuillemin
Pfarrer
031 819 01 48

Bewegte Gespräche - Seelsorge im Gehen

Buchen Sie die Mitglieder des Pfarrteams für ein "Bewegtes Gespräch". Alles, was Sie gerade bewegt, kann auf so einem Spaziergang zur Sprache kommen: philosophische Fragen, drängende Probleme, eindrückliche Erlebnisse oder etwas ganz anderes. Wir kommen mit!

Karte Pfarrkreise Belp

Sozialberatung und Begleitung

In einer schwierigen Situation kann es helfen mit einer neutralen Person das Gespräch zu suchen. Die Sozialdiakoninnen beraten, begleiten oder vernetzen Menschen in sozialen, persönlichen und finanziellen Fragen. Gemeinsam wird nach einer Lösung und einem Weg gesucht.

Auskunft:
Andrea Luyten, Sozialarbeiterin
Nathalie Schneider, Sozialdiakonin

Personen katholischer Konfession können sich an den Sozialdienst der Pfarrei Heiliggeist Belp wenden (Tel. 031 300 40 99).

Andrea Luyten
Andrea Luyten
Sozialarbeiterin
031 819 44 14
Nathalie Schneider
Nathalie Schneider
Sozialdiakonin
031 819 65 61

Trauercafé

Beim Tod eines lieben Menschen oder andern Verlust- oder Trennungserfahrungen erleiden wir einen tiefen Einschnitt in unser Leben. Manchmal können wir uns im Alltag etwas ablenken. Auf einmal aber sind wir dem Schmerz wieder ganz unmittelbar ausgeliefert. Und es gibt auch Situationen, wo wir wie betäubt sind und unsere Gefühle kaum zulassen können. Jedes Verlusterlebnis ist wieder anders, unauswechselbar wie das Leben. Es kann eine Hilfe sein, wenn wir darüber sprechen können. Oder einfach eine Geste des Trostes und Zuspruchs erhalten, ohne Worte. Bei Menschen, die auch schon einen Verlust hinnehmen mussten, fühlen wir uns oft besonders gut verstanden. Wir können Erfahrungen austauschen und uns gegenseitig viel geben. Deshalb bieten wir, Pfarrpersonen und Sozialarbeiterinnen, die Möglichkeit eines Trauercafés an.

Auskunft:
Andrea Luyten, Sozialarbeiterin 
Nathalie Schneider, Sozialdiakonin
Oliver Meyhöfer, Pfarrer
Michel Wuillemin, Pfarrer